PKV Nachrichten

PKV leidet unter Nichtzahlern - neuer Tarif geplant

Autor: Thommy Oliver am: 02.02.2012

Die privaten Krankenversicherungen (PKV) leiden unter der zunehmenden Zahl von Mitgliedern, die ihre Beiträge nicht bezahlen. Inzwischen war die Zahl der säumigen Mitglieder nach Angaben des PKV-Verbands schon im November 2010 größer als der Netto-Neuzugang an Mitgliedern. Zum damaligen Zeitpunkt haben schon 88.500 Versicherte sechs Monate oder länger keine Beiträge mehr gezahlt. Ende September traf dies schon auf 144.000 Personen zu, bestätigte ein PKV-Sprecher gegenüber der Zeitung "Die Welt". Wie die Ärzte-Zeitung berichtete, beliefen sich die Verluste der PKV am Ende des dritten Quartals deshalb schon auf 554 Millionen Euro.

Ursachen für die zunehmende Anzahl an nicht-zahlenden Mitgliedern gibt es verschiedene: Zum einen kann die PKV seit der Einführung der Versicherungspflicht im Jahr 2009 säumigen Mitgliedern nicht einfach kündigen. Zum anderen wurden viele Versicherte mit besonders günstigen Einsteigertarifen gelockt, so dass sich immer mehr Menschen für eine PKV entschieden haben, obwohl sie sich die Beiträge eigentlich gar nicht leisten konnten. Bei Beitragssteigerungen waren diese Mitglieder dann einfach nicht mehr in der Lage, zu zahlen.

Um dem Problem Herr zu werden, wird nun über eine gesetzliche Regelung diskutiert, in deren Zusammenhang ein Nichtzahler-Tarif mit geringem Leistungsumfang eingeführt werden soll. Wie die "Welt" berichtet, soll dieser Tarif rund 100 Euro im Monat kosten und nur noch akute Krankheiten sowie Schwangerschaften absichern. Diese Beitragshöhe ergab sich aus internen Musterkalkulationen der PKV. Geplant ist, dass säumige Versicherte zwei Mal zur Zahlung ihrer Beiträge ermahnt werden. Erfolgt dann immer noch keine Zahlung, soll ihr aktueller Tarif automatisch pausieren und in den Nichtzahler-Tarif umgewandelt werden. Bislang wurde es so gehandhabt, dass Nichtzahler nach einer bestimmten Zeit in den Basistarif der PKV eingestuft werden, in dem es die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gibt. Doch der Beitrag hierfür lag ebenfalls bei fast 600 Euro pro Monat. Wiltrud Pekarek, Vorstandsmitglied der Halleschen Krankenversicherung, erklärte gegenüber der "Welt", dass mit dem Nichtzahler-Tarif die Versichertengemeinschaft entlastet und der Anstieg der Beitragsrückstände abgemildert werden soll.

Die hierfür nötigen Gesetzesänderungen sind bereits im Bundesfinanz- und Bundesjustizministerium in Vorbereitung, die Entwürfe sollen Medienberichten zufolge schon weitgehend fertig sein. Noch ist allerdings offen, wann die geplanten Änderungen vom Bundestag beschlossen werden und wann sie dann tatsächlich in Kraft treten.



Tarif Übersicht

Allgemeine Informationen


Top PKV Anbieter

PKV Anbieter

Ratgeber

In unserem Ratgeber, finden Sie häufig gestellte Fragen und Informationen, rund um die private Krankenversicherung.
PKV Ratgeber