PKV Nachrichten

Auch in der PKV steigt Anteil der Generika

Autor: Thommy Oliver am: 25.04.2011

Auch bei den Arzneimittelverordnungen in der privaten Krankenversicherung (PKV) nimmt der Anteil der Generika, also der wirkungsgleichen, aber preisgünstigeren Präparate, stetig zu.
So ergab eine aktuelle Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP), dass die Generikaquote von 2008 auf 2009 um 3,8% auf nun 55,2% gestiegen ist. Im Jahr 2007 lag der Generika-Anteil in der PKV noch bei 46,4%. Dennoch liegt der Generika-Anteil in der PKV noch immer unter dem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), der 2009 bei 89,9% betrug. Allerdings muss erwähnt werden, dass viele GKV-Kunden dazu gezwungen sind, vom Original auf ein Generikum zu wechseln, während PKV-Kunden dieses oft wahlweise erhalten.

Der durchschnittliche Preis einer Arzneimittelverordnung in der PKV lag im Jahr 2009 bei 43,58 Euro und damit niedriger als in der GKV (45,51 Euro). Studienautor Dr. Frank Wild erklärt sich dieses Ergebnis damit, dass die Medikamente in der GKV im Durchschnitt etwas teurer geworden sind als in der PKV. Außerdem erstattet die PKV in der Regel auch die Kosten für nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel, die durchschnittlich wesentlich preiswerter sind als rezeptpflichtige Medikamente. Eine Erstattung bzw. Kostenübernahme solcher Arzneimittel gibt es in der GKV nicht. Beschränkt man die Analyse nur auf die verschreibungspflichtigen Präparate zeigt sich, dass die Ausgaben mit 58,28 Euro pro Verordnung in der PKV deutlich höher sind als in der GKV (46,39 Euro).

Einen besonders hohen Umsatzzuwachs gab es der Studie zufolge bei dem Rheumamedikament Humira. Das umsatzstärkste Medikament insgesamt ist jedoch - wie schon in den letzten Jahren - der Cholesterinsenker Sortis, gefolgt von dem Protonenpumpenhemmer Nexium und dem Blutdrucksenker Atacand. Insgesamt zahlten die Privatversicherer im Jahr 2009 für Arzneimittel 2,33 Milliarden Euro, was einem Anteil von 11,4% an allen übernommenen Leistungen entspricht. In der GKV liegt der Anteil der Arzneimittel an den Leistungsausgaben bei 18,7%.

Das WIP hat für die Untersuchung nach eigenen Angaben 37,8 Millionen Verordnungen von neun Unternehmen analysiert, bei denen 57% aller PKV-Kunden versichert sind.



Ähnliche Meldungen

28.03.2016 - DKV erhöht Beitrag zur PKV
07.08.2012 - PKV muss Intensivpflege bezahlen
27.07.2012 - Umfrage: 74% der PKV-Kunden sehen PKV als großen Vorteil
20.07.2012 - Urteil: Jobcenter muss keine PKV-Zuschläge zahlen
18.07.2012 - Die Linke will PKV abschaffen
23.01.2012 - Steigende Generika-Quote auch in der PKV


Tarif Übersicht

Allgemeine Informationen


Top PKV Anbieter

PKV Anbieter

Ratgeber

In unserem Ratgeber, finden Sie häufig gestellte Fragen und Informationen, rund um die private Krankenversicherung.
PKV Ratgeber